Friedrich (Fritz) Berg

13.5.1889 – September 1942

  • Geb. am 13. Mai 1889 in Rockenhausen.
  • Nach der Reichspogromnacht im KZ Dachau inhaftiert, Entlassung am 6. Januar 1939.
  • 1940 Deportation in das Lager Gurs (Südfrankreich), später in die Lager Riversaltes und Drancy. Erfolglose Bemühungen um Emigration in die USA.
  • Am 16. September 1942 Deportation nach Ausschwitz.

Gedächtnisblatt als pdf-Datei

Friedrich Berg (1 MB)

Verfasser des Gedächtnisblatts

Alfred und Stanley O. Berg

Franz Sales Müller

14.1.1897 – 3.1.1975

  • Geb. am 14. Januar 1897 im mährischen Zwittau.
  • Ab 1926 Kaplan und Vikar in Wigstadtl.
  • 1941 Verhaftung wegen privater brieflicher Äußerungen, die der Gestapo bekannt geworden waren. Zunächst Haft im Landesgefängnis, ab dem 8. November 1941 im KZ Dachau. Entlassung am 9. April 1945.
  • In der Nachkriegszeit zunächst Krankenhauskurat und Religionslehrer in Dachau, dann seelsorgerische Tätigkeit in Oberföring, in Baumgarten bei Nandlstadt, ab 1959 hat er eine Pfarrstelle in Arnbach, schließlich in Westerholzhausen.
  • Gest. am 3. Januar 1975 im Krankenhaus Indersdorf.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Franz Sales Müller  (2 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Katharina Wolf (Westerholzhausen), 2019.

Max Günther

10.1.1909 – 14.12.1983

  • Geb. am 10. Januar 1909 in Erlangen
  • Mitglied der KPD, aktiv im kommunistischen Widerstand.
  • Verhaftung am 31. Mai 1933 wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“, das Verfahren wird mangels Beweisen eingestellt, nach Freilassung weitere Widerstandstätigkeit. Im Herbst 1933 wird Max Günther wieder verhaftet und in das KZ Dachau gebracht. 1941 Entlassung aus dem KZ, aber noch bis zum Oktober 1942 Arbeit in der Kantinenverwaltung Dachau. Kriegsdienst, Entlassung aus gesundheitlichen Gründen und Tätigkeit in einem Rüstungsbetrieb.
  • Gest. am 14. Dezember 1983 in München.

Gedächtnisblatt als pdf-Datei

Max Günther (3 MB)

Verfasser des Gedächtnisblatts

Sophia Maier (Schülerin), 2013.

 

Wladimir Dschelali

1925 – 2020

  • Geb. am 10. März 1925 in Wolnowacha / Ukr. SSR (UdSSR). Sein voller Name lautet lautet Wladimir Iwanowitsch Dschelali.
  • Zwangsarbeit in Saarbrücken.
  • Haft im KZ Dachau sowie in den Außenlagern Mühldorf und Gendorf.
  • Er starb am 13. November 2020 in Mariupol an einer Covid-19-Erkrankung.

Gedächtnisblatt als pdf-Datei

Wladimir Iwanowitsch Dschelali  (6 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Magdalena Gartner, Schülerin am Max-Mannheimer-Gymnasium Grafing, 2019

Weitere Infos im Blog

22.3.2021: Am 22. März 2021 ab 15 Uhr online: Jahrespräsentation

17.3.21: Alles im Kasten! Dreharbeiten zur Jahrespräsentation

12.3.21: Einladung zur Online-Jahrespräsentation am 22. März

12.12.2020: Das Gedächtnisbuch trauert um Wladimir Dschelali

Peter Perel

auch: Pjotr Israilowitsch Perel

9.9.1928

  • Geb. am 9. September 1928.
  • 1942 zwangsrekrutiert und nach München deportiert als sog. Ostarbeiter, ab 1945 KZ Dachau.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Peter Perel deutsch (7 MB)

Pjotr Perel russisch (7 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Nella Richter, Schülerin, 2020.

Weitere Infos im Blog

22.3.2021: Am 22. März 2021 ab 15 Uhr online: Jahrespräsentation

17.3.21: Alles im Kasten! Dreharbeiten zur Jahrespräsentation

12.3.21: Einladung zur Online-Jahrespräsentation am 22. März

Wolfgang Meier

8.11.1878 – 21.2.1945

  • Geb. am 8. November 1878.
  • Die Familie Meier versteckte den Jesuitenpater Augustin Rösch 1944/45 vor der Gestapo. Mehrere Familienmitglieder wurden verhaftet und in das KZ Dachau deportiert, auch Wolfgang Meier.
  • Gest. am 21. Februar 1945 im KZ Dachau.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Wolfgang Meier  (6 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Sarah Berghammer, Schülerin des Max-Mannheimer-Gymnasiums Grafing,  2020.

Jacobus de Vries

10.12.1879 – 3.1.1945

  • Geb. am. 10. Dezember 1879 in Meppel, Niederlande.
  • Mitglied der Widerstandsorganisation Ordredienst.
  • Verhaftet 1941, Gefängnis Scheveningen (Oranjehotel), Lager Amersfoort, Konzentrationslager Buchenwald, Dachau, Natzweiler, wieder Dachau.
  • Gestorben am 3. Januar 1945 im Konzentrationslager Dachau.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Jacobus de Vries, englisch  (8 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Maja Lynn, ASF-Freiwillige (2019)

Abraham Müller

25.2.1883 – 8.12.1938

  • Geb. am 25. Februar 1883 in Heidelberg.
  • Kantor an der Münchner Hauptsynagoge, nach dem Novemberpogrom im KZ Dachau inhaftiert.
  • Gest. am 8. Dezember 1938 im KZ Dachau.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Abraham Müller (6 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Lisa Mainz, Schülerin des Gymnasiums Grafing,  2020.

Martin Meier

26.6.1908 – 28.2.1973

  • Geb. am 16. Juni 1908.
  • Die Familie Meier versteckte den Jesuitenpater Augustin Rösch 1944/45 vor der Gestapo. Mehrere Familienmitglieder wurden verhaftet und in das KZ Dachau deportiert, auch Martin Meier.
  • Gest. am 28.2.1973.

Gedächtnisbuch als pdf-Datei

Wolfgang_und_Martin_Meier  (8 MB)

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Judith Fröhlich, Schülerin des Gymnasiums Grafing,  2020.