Gedächtnisbuch trauert um Pjotr Stepanowitsch Kudin

Der ukrainische Widerstandskämpfer und KZ-Überlebende Pjotr Stepanowitsch Kudin ist am 16. September 2018 im Alter von 94 Jahren verstorben. Die Mitarbeiter des Gedächtnisbuch-Projekts trauern um einen guten Freund und Unterstützer. Kudin war mehrmals anlässlich der Befreiungsfeiern und zu Erinnerungsveranstaltungen des Gedächtnisbuchs in Dachau.

Pjotr Stepanowitsch Kudin am Münchner Flughafen (2010)

Hier geht’s zur russischen Übersetzung.

На русском.

Am 22. Juni 1941, als die deutsche Wehrmacht die Sowjetunion überfiel, war Pjotr Kudin 16 Jahre alt. Am selben Tag wollte der Schüler in die Armee eintreten, um sein Land zu verteidigen, aber er wurde abgewiesen: zu jung.

Er sei ein ausgezeichneter Schüler, aber ein „schrecklicher Rabauke“ gewesen. Zu seinen frühesten Erinnerungen zählen die Zwangsenteignungen der Bauern und die große Hungersnot, der in der Ukraine Millionen zum Opfer fielen. Er hatte Nachbarn und Spielkameraden vor Hunger anschwellen sehen.

Als der „glühende Komsomolze“ (Mitglied des kommunistischen Jugendverbands Komsomol) ansehen musste, wie die Deutschen seine Heimatstadt Orechow überfielen, die Schulen schlossen und die Jugend zur Zwangsarbeit verpflichteten, wurde aus dem Rabauken ein Kämpfer. Er war Augenzeuge, als die Juden zu Massenerschießungen zusammengetrieben wurden: „Die Leute gingen zu ihrer Erschießung mit der Überzeugung, dass sie nach Palästina übersiedeln“. Zu seinem Freund sagte er: „Die Juden haben sie schon umgebracht, jetzt beginnen sie mit uns.“ Seit Wochen hatte er sich für seinen Verband, den Komsomol, bereitgehalten, vergeblich. Schließlich wollte er nicht mehr untätig zusehen: „Ich organisierte eine Untergrundgruppe aus jungen Leuten. Mittel für den Kampf hatten wir keine, Erfahrung auch nicht, Ideen hatten wir, sonst nichts. Trotzdem gaben wir Flugblätter heraus. Wir machten Gegenpropaganda, für die Jugend, sie sollten nicht freiwillig nach Deutschland fahren.“ Bis April 1943 konnten sie sich halten, dann flog die Gruppe auf und Kudin kam zunächst in das Gefängnis der Bezirkshauptstadt Zaporoschije. 1944 wurde er ins Konzentrationslager Dachau gebracht.

„Meine Nummer war 55 996.“.Pjotr Kudin verbrachte eineinhalb Jahre im KZ Dachau. Er musste mit ansehen, wie Menschen vor Hunger starben oder für Sabotage aufgehängt wurden. Er musste schwere Zwangsarbeit leisten, in einem Bombenräumkommando, in der Lagergärtnerei und in der Flugzeugfertigung der Messerschmitt AG im Außenlager Augsburg-Haunstetten. Im Frühjahr 1944 überlebte er dort nur durch Zufall einen Bombenangriff. Im April 1945 musste Kudin mit Tausenden anderen Häftlingen den so genannten „Todesmarsch“ in Richtung Alpen mitmachen.

Nach der Befreiung und Repatriierung durfte er nicht in seinem Heimatstadt zurückkehren. Wie viele andere Heimkehrer stand er für die Sowjetbehörden unter dem Verdacht, mit den Deutschen kollaboriert zu haben. Ohne Papiere wurde er als „Sonderumsiedler“ in eine Baubrigade nach Orsk im südlichen Ural geschickt. Er hatte Glück, durfte studieren, wurde Bauingenieur und gründete eine Familie. Erst 1956 kehrte er mit seiner Frau und drei Kindern nach Zaporoschije zurück. Als Repatriant und da seine Ehefrau deutschstämmig war, wurde er nicht in die Partei aufgenommen. Trotzdem war er im Beruf sehr erfolgreich und wurde leitender Ingenieur des Zaporoschijer Wohnungsbaubetriebes.

»Mein Sohn, werde Imker und du wirst 100 Jahre leben«. Diesen Rat seines Vaters setzte Pjotr Kudin 1988 in die Tat um. Fortan hielt er Bienen und verfolgte den Plan, 100 Jahre alt zu werden. Seit 1999 besuchte er Dachau mehrere Male zu den Befreiungsfeiern. Bereitwillig teilte er seine Erinnerungen mit der jungen Generation.  Sein Optimismus und seine Kraft schienen unerschöpflich, ebenso wie sein Erinnerungsvermögen. Das Interview, das er 2006 der Studentin Viktoria Naumenko für das Gedächtnisbuch gab, dauerte 10 Stunden! Detailreich und nie langweilig konnte er von den Erlebnissen während der Hungersnot, der Besatzungszeit, dem Widerstand und der Gefangenschaft erzählen. Noch im Mai 2018 ging es dem 94-jährigen Überlebenden des Konzentrationslagers Dachau gut.

Am 16. September 2018 ist Pjotr Kudin im Kreise seiner Angehörigen verstorben. Die Mitarbeiter des Gedächtnisbuch-Projekts verlieren nicht nur einen engagierten Mitstreiter, sondern auch einen warmherzigen Freund, dessen Schalk und Charme keine Grenzen kannte.

„Für mich sind das Projekt `Gedächtnisbuch´ und die Biographie-Ausstellung `Namen statt Nummern´ ein Zeichen der Ehrerbietung an die Überlebenden und die Verewigung der Erinnerung an die im Konzentrationslager Dachau Verstorbenen. Ruhet in Frieden!“, schrieb Pjotr Kudin am 1.12.2007.

Mehr zur Biographie: https://www.gedaechtnisbuch.org/gedaechtnisblaetter/?f=K&gb=1420

(19.9.2018; Foto: Berufsfachschule für Kinderpflege München; Text: Sabine Gerhardus)

 

 

Сотрудники книги Памяти оплакивают смерть Петра Степановича Кудина

Сотрудники книги Памяти оплакивают потерю хорошего друга и сторонника. Родом из Украины, участник движения Сопротивления и переживший концлагеря Пётр Степанович Кудин покинул нас в воскресенье в возрасте 94 лет. Кудин несколько раз посещал торжества в городе Дахау, которые были связаны с празднованием освобождения концлагеря и с памятными событиями для книги Памяти.

Когда 22 июня 1941 года Вермахт вторгся на территорию Советского Союза Петру Кудину было 16 лет. В тот же день он хотел записаться добровольцем в армию, чтобы защищать свою страну, но получил отказ – слишком мал.

Он был отличником, но также и «ужасным хулиганом». К его ранним воспоминаниям относятся принудительная экспортация крестьян и великий голод, эти события заставили миллионы жителей Украины почувствовать себя жертвой. Он видел как соседи и приятели умирают от голода.

«Пылкий комсомолец» (член молодёжной коммунистической организации) видел как немцы напали на его родной город Орехов, закрывали школы и отправляли молодёжь на принудительные работы, из хулигана он превратился в бойца. Он был свидетелем того, как евреи шли на массовый расстрел: «Люди шли на расстрел с уверенностью, что переселяются в Палестину». Как-то он сказал своему другу:« Евреев они уже убили, сейчас наш черёд». Целыми неделями он готовил себя к комсомолу, однако всё было напрасно. В конце концов он решил, что не хочет просто стоять и смотреть: «Я организовал подпольную группу из молодых людей. У нас не было ни ресурсов для борьбы, ни опыта, только идеи и больше ничего. Тем не менее, мы напечатали листовки. Мы выступали против пропаганды, молодёжь не должна ехать в Германию добровольно». Группировка просуществовала до апреля 1943 и затем распалась, Кудина отправили в окружную тюрьму Запорожья, а в 1944 направили в концентрационный лагерь Дахау.

«Мой номер был 55 996…». Пётр Кудин провёл в лагере полтора года. Он видел как люди умирали от голода или как весили за саботаж. Он обязан был проделывать тяжёлые работы в команде по обезвреживанию бомб, в огороде концлагеря и на авиационном производстве филиала компании Мессершмитт.Весной 1944 года он случайно выжил при бомбардировке. В 1945 году Кудину пришлось присоединиться к тысяче других заключённых в «Марше Смерти» по направлению к Альпам.

После освобождения и репартиации Кудину не разрешили вернуться в свой родной город. Как и многих других вернувшихся на Родину, его подозревали в сотрудничестве с немцами против Советской власти. Без всяких документов его отправили в качестве «особогопереселенца» в строительную бригаду города Орска на южном Урале. Петру Степановичу посчастливилось выучиться на инженера-строителя и создать семью. Только в 1956 году ему удалось вернуться в Запорожье вместе с женой и тремя детьми. Хотя Кудину не удалось вступить в партию как репартианту и также из-за того, что жена была немка, это не помешало ему стать успешным в профессии и получить место старшего инженера жилищного строительства города Запорожья.

«Сынок, занимайся пчеловодством, тогда будешь жить до 100 лет…». Этот совет он получил от своего отца и в 1988 году последовал ему. С тех пор он придерживался совета и содержал пчёл, чтобы дожить до 100 лет. С 1999 года он несколько раз посещал город Дахау и охотно делился своими воспоминаниями с подрастающим поколением. Его оптимизм и сила казались неисчерпаемыми, как и его воспоминания. Интервью, которое провела студентка Виктория Науменко для книги Памяти в 2006 году, длилось целых 10 часов! Он всегда мог подробно и интересно рассказать о своих переживаниях во времена голода, оккупации, сопротивления и заключения. Ещё в мае 2018 года 94-летний человек, переживший концентрационный лагерь Дахау чувствовал себя нормально.

Пётр Кудин умер в кругу своих родных 16 сентября 2018 года. Сотрудники проекта книги Памяти потеряли не только преданного товарища, но и сердечного друга, шутки и очарование которого не знало границ.

«Для меня прокт «книга Памяти» и выставка-биографий «имена вместо номеров» являются признаком уважения всем выжившим и данью памяти всем погибшим в концентрационном лагере Дахау. Покойтесь с миром!», писал Пётр Кудин 1 декабря 2007 года.

Neues Programm des Dachauer Forums

Viel Zeitgeschichte und Erinnerungsarbeit, Termine zum Gedächtnisbuch und zur Geschichtswerkstatt finden sich im neuen Programm des Dachauer Forums.

Das Programm liegt an vielen Stellen in Dachau zum Mitnehmen aus. Online findet es sich auf der Website des Dachauer Forums:

https://www.dachauer-forum.de/

(13.9.2018; Text und Foto: Irene Stuiber)

Dachauer Dialoge: Film und Filmgespräch zu Max Mannheimer am 23. September 2018

An den zweiten Todestag von Max Mannheimer erinnert in Dachau am 23. September 2018 ein Film und ein an die Filmvorführung anschließendes Gespräch.

Max Mannheimer war dem Gedächtnisbuch-Projekt freundschaftlich verbunden. Er wirkte als Schirmherr für die Ausstellungen des Projekts. Veranstalter der Filmvorführung sind die Trägerorganisationen des Gedächtnisbuchs.

In der Einladung heißt es:

„Dachauer Dialoge“ ist ein Film über die tiefe Freundschaft zwischen Schwester Elija Boßler aus dem Karmelitinnenkloster Heilig Blut Dachau und dem jüdischen Dachau-Überlebenden Max Mannheimer. Der Film (73 Minuten) dokumentiert ein Zwiegespräch des ungleichen Paares im Oktober 2015. Das Filmgespräch wird am zweiten Todestag von Dr. h.c. Max Mannheimer (1920–2016) von Dachauer Einrichtungen und Vereinigungen veranstaltet, die über Jahrzehnte mit dem Zeitzeugen, Präsidenten der Lagergemeinschaft Dachau und Vizepräsidenten des Comité International de Dachau verbunden waren. Sr. Elija Boßler OCD und der Regisseur Michael Bernstein stehen nach der Filmvorführung für Fragen des Publikums zur Verfügung. Es wird beim Nachgespräch auch um die Frage gehen, wie die Erinnerung an den großen Menschenfreund, Kämpfer gegen Rechtsextremismus und Brückenbauer in Zukunft weitergetragen werden kann.“

Die Veranstaltung findet am 23. September 2018 um 11:30 Uhr im Cinema Dachau, Fraunhoferstraße 5, statt. Kartenreservierungen sind telefonisch unter der Nummer 081 31  266 99 möglich, der Eintritt kostet 7,50 Euro.

(6.9.2018; Foto: Ludwig Schmidinger, Text: Irene Stuiber)

Zum Nachlesen: Gedächtnisblätter online

Es lohnt sich, gelegentlich im Verzeichnis der Gedächtnisblätter  zu stöbern. In den letzten Wochen konnten wir viele Gedächtnisblätter neu online veröffentlichen.

Einige Beispiele: Das Foto dieses Beitrags wurde dem 2004 von Andreas Bayerlein im Rahmen eines Universitätsseminars verfassten Gedächtnisblatts über den sozialdemokratischen Journalisten und Bayreuther Kommunalpolitiker Karl Seeser entnommen. Der Autor ist heute Stadtarchivar in Pegnitz und der fränkischen Regionalgeschichte wie auch der Zeitgeschichte treu geblieben.

Hier geht es zum Gedächtnisblatt von Karl Seeser:
Gedächtnisblatt Karl Seeser

Im tschechoslowakischen katholischen Milieu tätig war Karel Horais als Gewerkschafts- und Parteisekretär. Seine Biographie recherchierte Jos Sinnema und durch diese Recherche stieß er auf das Gedächtnisbuch-Projekt. Jos Sinnema betreut seitdem ehrenamtlich das Gedächtnisbuch in den Niederlanden.
Gedächtnisblatt Karel Horais (englisch)

Viele Erinnerungen an den Porträtierten weckte das Gedächtnisblatt zu Adi Maislinger, das Fabian Hoppmann, Schüler des Gymnasiums Grafing, 2018 fertigstellte.
Gedächtnisblatt Adi Maislinger

(31.8.2018; Foto: Privat; Text: Irene Stuiber)

Diese Art von Engagement wird mir bleiben

Für Beata Tomczyk endet der Freiwilligendienst in Dachau Ende August 2018. Ein Interview zum Abschluss.

Beata, während deines Freiwilligenjahrs für Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Dachau hast du zwei Tage in der Woche im Gedächtnisbuch-Projekt mitgearbeitet. Vielen Dank dafür! Woran hast du vor allem gearbeitet?

Bis Januar dieses Jahres habe ich vor allem mitgeholfen, die BLLV-Gedenkfeier und die Lehrerfortbildung im NS-Dokuzentrum in München vorzubereiten. Ab Januar habe ich dann an einer Biographie gearbeitet, ein Gedächtnisblatt über den jüdischen Lehrer Julius Neuberger recherchiert und geschrieben. Es ist noch nicht ganz fertig, aber fast. Ich habe ja noch ein paar Tage, da will ich es fertig machen. Auch habe ich Krankenakten von Dachauer KZ-Überlebenden ausgewertet.

Was denkst du, wird dir in Erinnerung bleiben von deinem Jahr in Dachau?

Die Arbeit in der Gedenkstätte, die Rundgänge, die Jugendbegegnung. Die Internationale Jugendbegegnung war eine sehr interessante Erfahrung, die ich hoffentlich noch weiterführen kann. Das hängt jetzt davon ab, was ich nächstes Jahr mache, wenn ich Urlaub bekomme, mache ich da weiter. Das ist eine nette Verbindung, die bleibt.

Ich werde sicher auch an die Besuche denken, die ich hier in Dachau bekommen habe. Meine Familie war hier zu Besuch, Eltern, Freunde.

Auch werde ich die Natur in der Umgebung vermissen. Das ist sehr nett hier, in wenigen Minuten ist man von der Freiwilligenwohnung am See, man ist in der Stadt, aber auch ganz schnell in der Natur. Da ist Warschau ganz anders, natürlich gibt es Parks, aber das ist nicht das Gleiche.

Wenn du noch einmal wählen könntest, würdest du dich wieder für ein Jahr Freiwilligendienst entscheiden?

Die Entscheidung für das Freiwilligenjahr war eine gute Entscheidung. Eine Art Freiwilligendienst, irgendeine Art ehrenamtliche Arbeit werde ich sicher weitermachen. Das ist auch etwas, was mir bleiben wird, diese Art von Engagement.

Hast du einen Tipp für die neuen Freiwilligen?

Vielleicht, dass sie nicht überrascht sind, wenn nicht alles ganz einfach geht. Man ist im Ausland – es braucht manchmal mehr Energie, herauszufinden, wie etwas funktioniert, bis es funktioniert. Das muss man berücksichtigen.

Veranstaltungshinweis: Wer sich persönlich von Beata Tomczyk verabschieden will, hat die Möglichkeit beim Abschiedsgottesdienst in der Versöhnungskirche am Sonntag, den 26. August 2018 um 11 Uhr sowie beim anschließenden Empfang. Weitere Informationen dazu finden sich auf der Website der Versöhnungskirche:

https://ssl.webpack.de/www.versoehnungskirche-dachau.de/angebote/pages/Gottesdienste.php

(23.8.2018; Foto/Interview: Irene Stuiber)

Niederländer im KZ Dachau: zwei Ausstellungen

Ein Banner über den Niederländer Henk van de Water zeigt die Ausstellung „Namen statt Nummern“, die noch bis Ende September 2018 in der Versöhnungskirche zu sehen ist.

Wie bei allen anderen Bannern der Wanderausstellung liegt hier die ehrenamtliche Arbeit von Gedächtnisbuch-Autoren zugrunde. Das Gedächtnisblatt zu Henk van de Water haben die Schüler Jelle Tabak und Ischa Schrijver geschrieben. Das Verzeichnis der Gedächtnisblätter präsentiert eine deutschsprachige Übersetzung des Gedächtnisblatts:

Gedächtnisblatt Henk van de Water

Am digitalen Lesepult und auch in analoger Fassung können Besucher der Versöhnungskirche nicht nur während der Ausstellung in den weiteren Gedächtnisblätter blättern.

Auch die Sonderausstellung „Namen statt Nummern. Niederländische politische Häftlinge im KZ Dachau“ gründet auf den Aktivitäten des Gedächtnisbuchs Niederlande unter der Leitung von Jos Sinnema.

In interaktiven Multimedia-Darstellungen und anhand von Videos und vielen für die dargestellten Personen lebenswichtigen Exponaten erhält der Besucher einen Einblick in das Spektrum des niederländischen Widerstands und die Lebensgeschichte der Dachau-Überlebenden. Darüberhinaus zeigt sie die Motivation und die Beweggründe der jungen ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren, sich mit diesem Aspekt der Geschichte zu beschäftigen. Erarbeitet wurde die Ausstellung vom Widerstandsmuseum in Amsterdam. Sie läuft noch bis Ende 2019.

Informationen zu beiden Ausstellungen finden sich im Veranstaltungskalender rechts auf dieser Website.

(16.8.2018; Foto: Klaus Schultz, Text: Irene Stuiber)

Projektfreiwillige beim Fest der Begegnung

Acht ehemalige Freiwillige der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste unterstützen die diesjährige Internationale Jugendbegegnung in Dachau. Sie alle waren beim Fest der Begegnung am 4. August 2018 im Jugendgästehaus.

V.l.n.r.: Sabine Gerhardus, Agco Halmen, Maja Lynn, Maya Bakulina, Klaus Schultz, Beata Tomczyk, Roy Scivyer und Irina Grinkevic

Nicht auf den Fotos zu sehen ist leider Jan Kwiatkowsky, der noch mit einem Zeitzeugen unterwegs war. Alle Freiwilligen haben während ihrer Aktion Sühnezeichen-Zeit in Dachau beim Gedächtnisbuch-Projekt mitgearbeitet. Sabine Gerhardus, Projektleiterin, und Klaus Schultz, Trägerkreisvertreter der Versöhnungskirche, freuten sich über das Wiedersehen.

Sabine Gerhardus schreibt dazu: „Schön war es, viele der „alten“ ASF-Freiwilligen wieder zu sehen, die mit vollem Engagement bei der Jugendbegegnung mitwirken. Ich wünsche allen noch eine schöne zweite Woche! Nur Maja ist bereits am Montag wieder in die USA zurückgeflogen. Nach einem Jahr in Dachau wünsche ich Ihr einen guten Start ins Studium!“

V.l.n.r.: Björn Mensing, Agco Halmen, Maya Bakulina, Maurycy Przyrowski, Roy Scivyer, Irina Grinkevich, Sabine Gerhardus, Beata Tomczyk und Maja Lynn

(10.8.2018; Fotos: Andrea Heller – vielen Dank!, Text: Irene Stuiber)

 

Leslie Schwartz: Gedächtnisblatt steht online

Leslie Schwartz aus den USA freut sich, dass das ihm gewidmete Gedächtnisblatt online steht. Sein Exemplar will er künftig „überall“ vorführen.

Leslie Schwartz bei einem Besuch in Dachau 1972

1930 in Ungarn als Sohn jüdischer Eltern geboren, überlebte Leslie Schwartz das mörderische System der Konzentrationslager. Noch kurz vor der Befreiung traf ihn die Kugel eines HJ-Mitglieds im Nacken. Er emigrierte in die USA und ist heute sehr aktiv als Zeitzeuge.

Verfasst hat das Gedächtnisblatt Johanna Grebner, eine Schülerin aus Grafing.

Hier geht’s zum Gedächtnisblatt:
Leslie Schwartz

(5.8.2018; Text: Irene Stuiber)