Ferdinand Zwack

1877 – 1944

  • Geb. am 17.3.1877 in Waldmünchen.
  • Sozialdemokrat, aktiver Kommunalpolitiker.
  • Verhaftung am 30.6.1933, Deportation in das KZ Dachau, Entlassung im Juli 1933.
  • Gest. am 23.1.1944 in Freising.

Gedächtnisblatt als PDF-Datei

Ferdinand Zwack (3 MB)


Ferdinand Zwack wurde am 17.3.1877 in Waldmünchen (Oberpfalz) geboren. Er absolvierte eine Lehre als Schreiner. Mit seiner Frau betrieb er die Wirtschaft „Zur Maxburg“. Zwack war Stadtrat und SPD-Fraktionsführer in Freising, Verwalter des Kommunalverbundes Freising-Stadt sowie Mitglied des Kollegiums der Gemeindebevollmächtigten. Er gründete die Allgemeine Baugenossenschaft Freising. Ab dem 10.11.1918 war er 1. Vorsitzender des Arbeiter-, Bauern- und Soldatenrats Freising. Ferdinand Zwack rief am 7.4.1919 in Freising die Räterepublik aus. Ab dem 30.6.1933 wurde er für ca. eine Woche im KZ Dachau inhaftiert und misshandelt, anschließend zog er sich ins Privatleben zurück. Ferdinand Zwack starb am 23.1.1944 in Freising.

Verfasserin des Gedächtnisblatts

Emilia Jackermaier, Schülerin am Camerloher Gymnasium Freising

[FG 8/17; Quelle GB; IS]