Finissage: Film „Die Reise von van Eijsden“ und Filmgespräch

Berend Katz hat sich gewundert, warum er über die KZ-Haft und den Tod seines Urgroßvaters Gommair van Eijsden in Dachau so wenig wusste. „Dieses Ereignis bedeutete so viel für meine Familie – und man weiß so wenig darüber.“ Er beschloss, den Weg des Widerstandskämpfers Gommair van Eijsden persönlich und filmisch nachzuvollziehen.

Für seinen Film interviewte Berend Katz unter anderem die Leidensgenossen seines Urgroßvaters Ernst Sillem und Jan de Vaal. Beide erzählen im Film ausführlich von ihrem Schicksal als deutsche Häftlinge. Im Gedächtnisbuch existieren zu beiden Personen Biographien, die auf dieser Website im Verzeichnis der Gedächtnisblätter gezeigt werden.

An den Film schließt sich ein Gespräch mit Filmemacher Berend Katz an.

Der Film wird auf Niederländisch mit deutschen Untertiteln gezeigt. Die Untertitel wurden von einem deutsch-niederländischen Team ehrenamtlich erarbeitet, mit dabei Jos Sinnema und Irene Stuiber.

Die Filmvorführung beschließt die Sonderausstellung „Namen statt Nummern”, die seit April 2018 über politische Häftlinge aus den Niederlanden im Konzentrationslager Dachau informiert. Die Ausstellung entstand unter der Leitung des Niederländischen Widerstandsmuseums in Amsterdam und basiert auf der Arbeit des Gedächtnisbuchs Niederlande. Seit April 2018 wird sie von der Gedenkstätte Dachau als Sonderausstellung gezeigt. Die Gedenkstätte ist Veranstalterin der Finissage.


Finissage: Film "Die Reise von van Eijsden" und Filmgespräch
28.2.2018, 19 Uhr
Sonderausstellungsraum der KZ-Gedenkstätte Dachau