Schulprojekte / Kurzinfo

W-Seminare

schule1Schule2

Wir bieten seit 2008 Schulen die Möglichkeit, im Rahmen eines W-Seminars mit uns zusammenzuarbeiten. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in diesen Seminaren individuell eine biographische Seminararbeit über einen ehemaligen Dachau-Häftling und erstellen ein Gedächtnisblatt. Alternativ kann über einen jüdischen Lehrer oder eine jüdische Lehrerin in Bayern geforscht werden, dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem BLLV-Kooperationsprojekt des Gedächtnisbuchs. W-Seminare zum Gedächtnisbuch sind möglich in den Fächern Geschichte, Ethik/Religion, Deutsch, Sprachen  sowie Kunst.

Das Gedächtnisbuch-Team unterstützt die Seminargruppe mit Vorrecherchen zu Dachau-Häftlingen und jüdischen Lehrern und hilft bei der Themenwahl. Wir vermitteln sofern möglich den  Kontakt zu ehemaligen Häftlingen oder  Angehörigen von Überleben- den. Unser  Angebot für die Seminargruppe umfasst zudem einen thematisch passenden Rundgang über die Gedenkstätte, Workshops beispielsweise zum wissenschaftlichen Arbeiten, zur historisch-biographischen Forschung, zur Archivarbeit und zu Methoden der Oral History. Der Ablauf der Workshops wird an die Themen der Schüler und die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Während der Recherche und der Schreib-bzw. Korrektur- phase erhalten die Schülerinnen und Schüler individuelle Hilfestellungen.

Die fertigen Arbeiten werden bei der alljährlichen Gedächtnisbuchpräsentation am 22. März in Dachau der Öffentlichkeit vorgestellt.

Es besteht die Möglichkeit, die Ausgestaltung des Seminars individuell abzustimmen. Denkbar ist etwa ein lokaler Forschungsschwerpunkt im Umkreis des teilnehmenden Gymnasiums.

Interessiert? Weitergehende Informationen erhalten Sie bei der Projektleiterin
Sabine Gerhardus, Tel. 08131 996880
info@gedaechtnisbuch.de

P-Seminare

Passende Angebote für P-Seminare können in enger Zusammenarbeit mit dem Gedächtnisbuchteam entworfen werden. Denkbar ist etwa eine Aufteilung der Gruppe (5 Schüler Recherche und Erstellung einer Biographie, 5 Schüler Organisation einer Veranstaltung, 5 Schüler Presse und Öffentlichkeitsarbeit).

Stimmen von Projektteilnehmern

„(Gut gefallen hat mir…) Die Recherchearbeit, weil man mit den verschiedenen Quellen unterschiedliche Eindrücke über eine Person bekommt, was ich sehr interessant fand.“ (Schülerfragebogen)

„Ich habe viel gelernt, das nicht im Unterricht angesprochen wird.“ (Schülerfragebogen)

„Abschließend würde ich sagen, dass W-Seminar das sinnvollste Fach war, das ich in der Schule besucht habe.“ (Schülerin aus Bamberg)

„- ich finde es wichtig, sich mit der Geschichte auseinanderzusetzen, damit man in Zukunft Sachen verändern kann, die in der Vergangenheit anders hätten laufen sollen, und auch, dass man die Reaktion von verschiedenen Menschen versteht“ (Schülerfragebogen)

„Es hat mir gezeigt, dass Geschichte nicht veraltet, sondern brandaktuell ist!“ (Schülerin aus Bamberg)

„Man konnte einen besseren Einblick in die Zeit gewinnen (Grund; Zusammenhänge)  dadurch, dass man so viel gelesen, recherchiert hat.“ (Schülerfragebogen)

„Geschichte auch mal aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel zu betrachten.“ (Schülerfragebogen)

 

W-Seminare aktuell

W-Seminar Gymnasium Grafing 2014-16

12 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Grafing arbeiten derzeit unter der Leitung von Lehrerin Petra Köpf an Biographien für das Gedächtnisbuch und das BLLV-Kooperationsprojekt „Jüdische Lehrerinnen und Lehrer in Bayern“. Über sechs jüdische Lehrer und sechs politisch verfolgte Personen forschen die Schüler. Das W-Seminar startete im Herbst 2014, die Ergebnisse werden im Winter 2015/2016 vorliegen.

Geplante W-Seminare

Zwei Gymnasien in Franken und Oberbayern planen bereits Gedächtnisbuch-W-Seminare, die im nächsten Schuljahr starten sollen. Im Fall der oberbayerischen Schule steht schon fest, dass das Seminar einen lokalen Schwerpunkt bearbeiten wird.